Custodians of productivity - Von der Microsoft Ignite 2015 (Teil 1)

Von Siegfried Lautenbacher 07.05.2015
Custodians of productivity - Von der Microsoft Ignite 2015 (Teil 1)

English Version

Mit Microsoft Konferenzen habe ich wenig Erfahrung. Umso gespannter war ich auf den Besuch der MS Ignite, deren Auftrag es ist, die unterschiedlichsten bisherigen Konferenzen zu SharePoint, Office, Exchange et al. zusammenbringen. Offenbar handelt es sich auch um ein "size matters" Spiel. 23.000 Leute aus aller Welt haben sich nach Chicago auf den Weg gemacht, um sich eine Woche lang "anzünden" zu lassen. Zur Halbzeit schon mal ein kleines Zwischenfazit. Wobei, ich kenne Microsoft viel zu wenig, um eine Bewertung abgeben zu können. Es sind mehr meine Beobachtungen, fokussiert auf meine Domäne Collaboration.   

Die etwas blasse, dafür umso längere Keynote begann mit einem Auftritt des Hip-Hop Künstlers Common. Erinnerte ein wenig an einen evangelikalen Prediger. Fast wünschte ich mir Steve Ballmer auf der Bühne. Satya Nadellas Keynote war rhetorisch nicht so stark, wie ich sie nach den Vorschusslorbeeren  erwartete. Inhaltlich jedoch wurde auch dem letzten nochmal klar: Hier wurde ein radikaler Umbau angefangen. Die Kernthemen, um die sich die Neuerfindung des Unternehmens dreht, sind auch die Themen der Konferenz:

  • Create more personal computing
  • Reinvent productivity and business processes
  • Build the intelligent cloud

Fangen wir mit der Cloud an. Build the intelligent cloud Mal von einer anderen Seite aus begonnen: Was machen denn nun all die deutschen CIOs, deren IT Strategie massiv auf Microsoft aufbaut, mit ihrer Scheu vor der Cloud, wenn sie die Botschaft der Konferenz und vor allem, die Roadmap der MS Produkte und Services ernst nehmen? Über den durchgängigen hybriden Ansatz, die Möglichkeit, Azure ins eigene Rechenzentrum zu bringen und SQL Server Datenbanken teils on-premise teils in der Cloud abzulegen werden wir in einem eigenen Beitrag berichten. Dieser Ansatz zieht sich dann nicht nur bei IaaS durch: Ganz vorne ist Microsoft mit ihren SaaS und Hybrid SaaS Angeboten wie Office365.  Alles aus einer Hand heißt aus Kundenperspektive natürlich auch immer alles in einer Hand. Und: Wie muss sich eigentlich eine Governance und Monitoring entwickeln, damit nach einigen Jahren Hybrider Cloud noch klar ist, was genau wo und wie abläuft in der Enterprise IT ? Reinvent productivity and business processes "Custodians of productivity" - so sieht sich Microsoft heute. Und Produktivität setzt natürlich beim Einzelnen an - jedoch eingebunden in Teams. Und Teams sind heute dynamisch, setzen sich immer wieder neu zusammen, sind global und virtuell. Da ist es nur folgerichtig, dass auch die bisherigen auf hierarchische Organisationen ausgerichteten Business Prozesse nicht mehr passen. Als Wächter der Produktivität stellt Microsoft  die richtigen Werkzeuge und Arbeitsumgebungen zur Verfügung, fokussiert auf fünf Bereiche und die dazu passenden Produkte bzw. Themen.

  1. Teams (Yammer, Office 365)
  2. Work from anywhere (Mobile first, Windows 10)
  3. Meetings (Skype for Business)
  4. Content Co-Creation (HoloLens, Office 2016)
  5. Intelligence (Office Graph & Delve)

Jeden dieser Punkte jetzt auszuführen, dazu fehlt momentan die Zeit - sowohl mir zum Schreiben, als auch Ihnen zum Lesen. Daher nur ein paar Anmerkungen. Fangen wir mit einem der offensichtlichen Sorgenkinder an: Yammer. Nichts mehr von "Enterprise Social Network" - Yammer wird (wieder) positioniert als "productivity for teams" - was für sich genommen ja nichts schlechtes ist und einige der vorgestellten neuen Features sind sehr pfiffig.  Ich habe in den Sessions jedoch schon eine Menge an Fragezeichen in den Gesichtern derjenigen Teilnehmer gesehen, die Yammer im großen Stil ausgerollt haben. Hier gibt es mehr offizielle Informationen zu Yammers Rolle im Portfolio. Ein Grund für die Sorgen ist dabei ausgerechnet Office 365 und die Ankündigung der Office 365 Groups. . also flapsig ausgedrückt der Communities..

Hier spielt in Zukunft die Musik. Das kam ganz deutlich rüber und dem wird sich auch SharePoint fügen müssen. Ganz nach der Devise "cloud first" werden einige der in SharePoint online vorhandenen Neuigkeiten in SharePoint 2016 integriert. Sehr spannend wird Delve und die darunter liegende Technologie Office Graphs. Delve is ein Werkzeug, dass dem Einzelnen helfen wird, Überblick zu behalten über seine Projekte, Themen, Kollegen mit denen er zusammenarbeitet usw. "Business Pinterest" war in Tweets oft zu lesen. Etwas überspitzt ausgedrückt könnte man auch sagen, dass erst durch Delve aus den vielen verschiedenen Collaboration Silos eine "User Experience" wird.  Interessant ist, dass es auch Boards geben wird, also Delve für Gruppen/ Teams/ Projekte.

Zu super spannenden Diskussionen wird auch das Organisations-dashboard führen, das aus den von Office Graphs zur Verfügung gestellten Daten eine Art "work-life balance" des Unternehmens, bzw. des Teams kreiert.

Noch im Prototypen Stadium aber voller "Explosionsstoff". Wer redet mit wem? Wer redet eben nicht? Wieviel Zeit verbringt das Team in Meetings?  Das sind die Themen für das "Quantified Enterprise" der Zukunft. Mit Office Graph , HoloLens, Skype for Business, Office 2016 und was es mit "Create more personal computing" so auf sich hat, damit beschäftigen wir uns dann im Teil 2 dieses Blogposts. Alle Bilder sind direkt in den Sessions aufgenommen worden. 

Über den Autor

Siegfried Lautenbacher Gründer und Geschäftsführer
Gründer und Geschäftsführer bei Beck et al. Services. Lead Consultant für High Performance