Schön, von Ihnen zu hören, Ray Ozzie!

Von Siegfried Lautenbacher 24.09.2014
Schön, von Ihnen zu hören, Ray Ozzie!

"I just don't think we're really communicating with each other in a way that fully uses the power of our voices mixed with technology. My dream is to change that." Wow, das nenn ich mal ein „Elevator statement“! Und tatsächlich, schon nach wenigen Minuten des Ausprobieren der iOS App Talko wird klar, was der Notes Erfinder Ray Ozzie damit vor hat. Talko ist mehr oder weniger eine VoIP Applikation, die seinen Benutzern erlaubt, sich gegenseitig zu erreichen – egal über welches Medium (WLAN oder 3G) und egal ob in Echtzeit (alle online) oder asynchron – sprich, ein oder mehrere Teilnehmer sind gerade offline. Das erinnert mich and die Push-to talk Idee, wissen Sie noch? Das Nokia Handy als Walkie-Talkie? Talko übersetzt dieses Prinzip ins Zeitalter der Smartphones und Public Cloud Dienste. Ist der gewünschte Teilnehmer online, sprechen sie live und in Echtzeit (Vollduplex), sind einzelne Teilnehmer anderweitig beschäftigt, ignorieren sie Echtzeit und hören sich die Sprachnachricht einfach später an (Halbduplex). Klar, dass sich „Mr. Notes“ um die Offline Nutzbarkeit Gedanken macht!

Die Benutzer können dabei direkt Einzelne oder Gruppen/Teams erreichen mit Voice, Video (Zukunft), Bildern oder Text. So kann ich mir zum Beispiel einen „FamilienKanal“ einrichten, und eine echte Konversation mit meiner Familie führen – oder ich richte Gruppen ein für meine Arbeitsteams. Schnell kommunizieren, das „Zwischen-den-Zeilen“ ausdrücken, wo Emoticons nicht mehr ausreichen und die Kaffeebar zu weit weg ist, schnell Erfolge weitergeben. Die Konversationen sind gespeichert und für späteres Playback weiterhin verfügbar – via Hashtags kann ich einzelne wichtige Bestandteile „markieren“ und so zu den wichtigen Informationen springen und sie mir immer wieder anhören (ich weiß .. Datenschutz, Privacy, NSA, Bundeskriminalamt et al.: Heute nicht unser Thema!). Klar ist Talko nicht alleine, andere versuchen sich auch in dem Bereich. Klar ist auch, dass Talko eine Art Netzeffektgut ist – also nur wenn möglichst alle den Dienst nutzen, stellt sich der Nutzen ein – daher ist es auch extrem wichtig, nach der iOS Version mit Android und einer Web App schnell nachzuziehen. Wir finden den Ansatz jedoch extrem spannend und werden kräftig damit experimentieren. Gespannt sein darf man auf das Business Modell. Was man hört ist, dass Premium Services geplant sind. Ein letzter Gedanke noch: Laut Verve sieht Apple voice messaging als die nächste Welle digitaler Kommunikation.  Apple Watch und Talko – Wearables bringen vielleicht doch Spaß  oder zumindest die Renaissance von Push-To-Talk ?

Über den Autor

Siegfried Lautenbacher Gründer und Geschäftsführer
Gründer und Geschäftsführer bei Beck et al. Services. Lead Consultant für High Performance